– Geschrieben von Kerem –

Lesetipps aus dem Januar 2024

Liebe Leserin, lieber Leser,

ein neues Jahr ist angebrochen und wir wünschen Euch einen tollen Start in 2024! Natürlich wollen wir Euch auch in diesem Monat mit unseren besten Lesetipps versorgen. Macht Euch großartige Stunden mit den Top-Büchern aus dem Januar 2024.

Autor des Monats

Haruki Murakami

Haruki Murakami gilt als zukünftiger Literatur-Nobelpreisträger und einer der wichtigsten Autoren der Gegenwart. Jetzt erscheint sein neuer großer Roman „Die Stadt und ihre ungewisse Mauer“. Darin verliebt sich der Ich-Erzähler in ein siebzehnjähriges Mädchen, dessen wahres Ich in einer ummauerten Stadt lebt, die nur betreten kann, wer seinen Schatten ablegt. Als es ihm gelingt, sie dort wiederzufinden, kann sie ihn nicht wiedererkennen. So kehrt er zurück nach Tokio, wo er in einem Buchhandel arbeitet. Er hat zwar immer wieder Freundinnen, aber seine wahre Liebe und die Stadt, die er gesehen hat, kann er nicht vergessen. Deswegen kündigt er seinen Job und zieht nach Fukushima. Mit der Zeit verschwimmen immer mehr die Grenzen zwischen Realität und Imagination. Der melancholische Roman handelt von der großen, verlorenen Liebe und Selbstfindung. Es ist das Markenzeichen des Autors, dass seine Bücher zugleich leicht zugänglich und zutiefst komplex sind. Die Romane des Schriftstellers werden in mehr als fünfzig Sprachen übersetzt und mit den bedeutendsten Preisen ausgezeichnet. Der große Durchbruch als Autor gelang Murakami 1987 mit „Naokos Lächeln“. Seither hat ihm seine Mischung aus realistischen und fantastischen Erzählungen eine riesige Fangemeinde beschert. Sein neues Buch ist eine gute Gelegenheit, sich dem literarischen Werk dieses Ausnahme-Könners zu widmen. 

Neuerscheinung des Monats

Oxen – Pligrim

Ein neuer Fall in der Bestseller-Serie „Niels Oxen“ von Jens Henrik Jensen ist unsere Neuerscheinung des Monats. Der Ex-Elitesoldat Niels begibt sich zu Beginn des packenden Thrillers auf eine Pilgerreise. Er muss erst einmal Abstand gewinnen zu den Geschehnissen in den Katakomben. Denn er hat zwar die lange Gefangenschaft und die harten Kämpfe überstanden, aber er musste Menschen töten, um nicht selbst getötet zu werden. Margarethe Frank, seine Mitstreiterin, wird wegen eines Streits vom dänischen Geheimdienst PET suspendiert. Dann erhält sie von Axel Mossmann einen Auftrag, der auf den ersten Blick vermeintlich einfach aussieht. Doch hinter dem kleinen Finanzbetrug steckt deutlich mehr, als sie erwartet hatte. Niels Oxen gerät, während er weiter nach den Hintermännern der Veteranenmorde sucht, ebenfalls in den Fall – und sie bekommen es mit mächtigen Gegnern zu tun. Die Serie von Jens Henrik Jensen belegt regelmäßig Platz eins der Spiegelbestsellerliste. Wer Thriller mag, kommt hier voll auf seine Kosten. Dafür sorgen jede Menge Action und Hochspannung bis zur letzten Seite.

Bestseller des Monats

Windstärke 17 von Caroline Wahl

„Windstärke 17“ ist der neue Roman von Caroline Wahl, der mit „22 Bahnen“ der Durchbruch als Autorin und ein sensationeller Bestseller gelang. Im Mittelpunkt steht die junge Ida, die vor zwei Monaten ihre Mutter verlor und jetzt nur mit einem Koffer und ihrem MacBook ihr Zuhause verlässt. Raus aus der Kleinstadt geht sie zum Bahnhof und sucht sich Rügen als Reiseziel aus. Ohne einen Plan für ihre Zukunft steigt sie in den nächsten Zug und fährt los. Auf der Insel begegnet sie irgendwann Knut, der eine Kneipe führt. Sie zieht bei ihm und seiner Frau Marianne ein. Am Tag geht sie mit Marianne wandern und spielt Skip Bo. Abends hilft sie Knut in der Kneipe. Eines Tages lernt sie hier Leif kennen, der ähnlich wie sie viel Ballast mit sich herumträgt. Aber zusammen scheint das Leben irgendwie erträglicher zu sein. Bis sie von Mariannes schwerer Krankheit erfährt. So kehrt die Trauer wieder zurück in ihr Leben. Für ihren Debütroman wurde Caroline Wahl mit Preisen überhäuft, auch ihr zweiter Roman berührt wieder die Herzen der LeserInnen. Die 1995 in Mainz geborene Autorin beweist erneut ihr großes literarisches Talent.

Von Kerem gelesen

Prinz Harry – Reserve

Prinz Harry blickt in seiner Autobiografie “Reserve” auf sein bewegtes Leben zurück. Die ganze Welt war Zeuge, wie er und sein Bruder nach dem Tod der Mutter hinter dem Sarg her gingen. Alle wollten in diesem Moment wissen, was den beiden Kindern von Prinzessin Diana durch den Kopf ging und was nun aus ihnen werden würde. Harry galt bis zu diesem Moment als der glücklichere von den beiden Söhnen, der sorglos durchs Leben ging, während sein Bruder die Last der Thronfolge spürte. Doch die Trauer veränderte Harry. Seine Noten in der Schule wurden schlechter. Er ging zur britischen Armee, wo er Disziplin und Struktur vorfand. Hinterher wird der Stress durch posttraumatische Belastungen noch größer, zudem ist er immer noch auf der Suche nach der wahren Liebe. Bis er Meghan Markle trifft und die Augen der Weltöffentlichkeit gespannt auf das neue Liebespaar blicken. Harry erzählt offen von seinen Erlebnissen und Gefühlen und lässt die LeserInnen so an seinem Leben teilhaben. Unser Lesetipp für Januar bietet einen vermutlich noch nie dagewesenen Einblick ins Königshaus in England.

Menü